Wie Burnout entsteht

Eine Anleitung für pausenlose sprinter

Die Welt dreht sich immer schneller und Sie versuchen, im Sprint hinterher zulaufen. Trotz mehrmaligen Versuchen brauchen Sie immer wieder eine Pause, um durchatmen zu können? Obwohl Ihnen die anderen stets auf den Fersen sind und Sie womöglich überholen?  Schluss mit Erholungspausen!

 

Hier erfahren Sie, wie Sie in nur 5 Schritten schnell und erfolgreich in den Burnout sprinten. Eine Anleitung á la umgekehrter Psychologie mit einer Prise Ironie.

 

 

(1) Sagen Sie zu allem JA!

Das wichtigste Wort für Burnout-Sprinter ist  „JA“, natürlich in allen möglichen Varianten. Wenn Sie sich jetzt fragen, ob „gerne“, „klar“, „jederzeit“, „auf jeden Fall“ und „natürlich“ auch gemeint sind – die Sprinter unter Ihnen kennen die Antwort.

Ganz, ganz selten benötigen Sie das Wort „Nein", aber nur bei solchen Fragen:

  • „Brauchen Sie Hilfe?"
  • „Kann ich Sie unterstützen?"
  • „Wird es Ihnen zu viel?" oder
  • „Brauchen Sie eine Pause?"

(2) Machen Sie alles selbst!

Alle wichtigen Arbeitsschritte müssen ausschließlich von Ihnen selbst durchgeführt werden. Die Gefahr, dass Sie es in die Hände eines inkompetenten Kollegen geben, ist viel zu groß. Katastrophal hingegen wäre es, wenn die Kollegen die Aufgaben gegen allen Erwartungen gut oder schlimmsten Falls besser als Sie meistern. In diesem Fall nehmen Sie all Ihre Kraft zusammen und laufen los. Lassen Sie sich bloß nicht von Ihren Kollegen überholen!

(3) Laufen Sie viele Extra-Meilen!

Um die anderen immer in Ihrem Schatten zu haben, planen Sie mindestens drei bis vier Überstunden pro Arbeitstag ein. So erreichen Sie ganz leicht einen 12-Stunden-Tag. Da Sie sowieso nichts von Verabredungen oder unnötigen Vorhaben halten, nutzen Sie somit Ihre verbleibende Zeit optimal. Auch die Pausenregelung während der Arbeitszeit ignorieren Sie. Die einzigen Ausnahmen sind Toilettengänge und Kaffeenachschub. So erhöhen Sie ohne große Mühen Ihr Arbeitspensum.

(4) Sein Sie immer erreichbar!

Sie sind im Besitz eines Firmenhandys und Firmenlaptops. Beide Geräte verfügen über die modernste Technik, die Sie jederzeit erreichbar macht. – Toll! So können Sie auch noch vor dem Schlafen und direkt nach dem Aufwachen Ihre E-Mails abfragen und beantworten! Sie behalten dadurch auch an Wochenenden und ganz besonders an Feiertagen Ihre Aufgaben im Blick.

(5) Verlieren Sie bloß nicht den anschluss!

Sie müssen Urlaub machen? – Kein Problem, wie heißt es so schön „Work hard, play hard“. Füllen Sie Ihre freien Tage mit zahlreichen Aktivitäten. Dabei sollen soziale Verpflichtungen wie Familien und Freunde, soweit sie vorhanden sind, wahrgenommen werden. Aber auch die Fokussierung auf die eigenen Bedürfnisse und Wünsche. Besuchen Sie verschiedene Seminare, die Sie in Ihrer Selbstoptimierung voranbringen. Seien Sie bei den neusten Trends dabei und vergessen Sie nie – Stillstand ist Rückstand.

Sie müssen diese 5 Schritte akribisch befolgen, um direkt auf die Ziellinie des Burnouts zuzulaufen. Aber Vorsicht: Wenn Sie von diesen 5 Schritten abweichen, verfehlen Sie vermutlich das Ziel!

Jennifer Berger

Arbeits-, Organisations- & Wirtschaftspsychologin